Drucken

Minister besucht Mindener Kreisbahnen

am . Veröffentlicht in Unternehmensgruppe

Prominenter Gast bei den Mindener Kreisbahnen (MKB): Der nordrhein-westfälische Bau- und Verkehrsminister Oliver Wittke hat die Unternehmensgruppe am Mittwoch besucht. Geschäftsführer Dietmar Schweizer, Landrat Wilhelm Krömer und Hartmut Heinen, Referatsleiter für Wirtschaftsförderung beim Kreis und stellvertretender MKB-Geschäftsführer, verdeutlichten dem Minister, welche Bedeutung die MKB als Verkehrsdienstleister für den Mühlenkreis und über seine Grenzen hinaus hat.

Image
Bildzeile: NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke hat am Mittwoch die Mindener Kreisbahnen besucht. Dort diskutierten (hinten, von links) Gerhard Kipp (Kreisverwaltung), Hartmut Heinen (Referatsleiter fr Wirtschaftsfrderung des Kreises), Landrat Wilhelm Krmer, Minister Oliver Wittke, MKB-Geschftsfhrer Dietmar Schweizer, Heinz-Wolfgang Meier (stellvertretender Vorsitzender Aufsichtsrat MKB, Aufsichtsrat Minden-Herforder Verkehrsgesellschaft), (vorne, von links) Uwe Bauer (Aufsichtsrat MKB), Achim Overath (Geschftsfhrer MHV), Rainer Blm (Geschftsfhrer WestfalenBahn), Ernst Watzlawczyk (Aufsichtsrat MKB), Ernst-August Schrewe (Aufsichtsrat MHV), Erwin Habbe (Vorsitzender Aufsichtsrat MKB), Jrgen Saft (Aufsichtsrat MKB).

NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke hat am Mittwoch die Mindener Kreisbahnen besucht. Dort diskutierten  (hinten, von links) Gerhard Kipp (Kreisverwaltung), Hartmut Heinen (Referatsleiter für Wirtschaftsförderung des Kreises), Landrat Wilhelm Krömer, Minister Oliver Wittke, MKB-Geschäftsführer Dietmar Schweizer, Heinz-Wolfgang Meier (stellvertretender Vorsitzender Aufsichtsrat MKB, Aufsichtsrat Minden-Herforder Verkehrsgesellschaft), (vorne, von links) Uwe Bauer (Aufsichtsrat MKB), Achim Overath (Geschäftsführer MHV), Rainer Blüm (Geschäftsführer WestfalenBahn), Ernst Watzlawczyk (Aufsichtsrat MKB), Ernst-August Schrewe (Aufsichtsrat MHV), Erwin Habbe (Vorsitzender Aufsichtsrat MKB), Jürgen Saft (Aufsichtsrat MKB).

Die MKB nimmt maßgebliche Erschließungsaufgaben wahr, betonte der Landrat. Beispiel: die Bahnanschlüsse für die Mindener Hafenanlagen. Seit November 2006 führt die MKB mit dem Berentzen-Shuttle-Zug zwischen Minden-Hahlen und Stadthagen eine weitere anspruchsvolle Logistikdienstleistung durch, ergänzte Dietmar Schweizer.

Knapp 560.000 Tonnen Güter transportierten die MKB-Züge im Jahr 2005. Der Wert dieses Transportangebotes für die heimische Wirtschaft dürfte noch steigen, ist Minister Wittke überzeugt: Die Mindener Häfen werden einen enormen Aufschwung erleben. Minden werde beispielsweise vom künftigen Container-Tiefwasserhafen JadeWeserPort in Wilhelmshaven profitieren.

Auch im Personennahverkehr ist die MKB mit 4,8 Millionen Fahrgästen in ihren Linienbussen eine feste Größe. Die Fahrgastzahlen dürften wachsen, denn die MKB steigt nach langer Pause wieder in ein traditionelles Geschäftsfeld ein, den Personenverkehr auf der Schiene. Das Unternehmen ist zu 25 Prozent an der WestfalenBahn GmbH beteiligt, deren 19 neuen elektrischen Triebzüge ab Dezember 2007 auf dem Teutoburger-Wald-Netz zwischen Münster, Osnabrück, Bad Bentheim, Bielefeld und Paderborn/Altenbeken rollen werden.

Sorgenvoll blickt man bei der MKB derzeit nach Düsseldorf. Das Landeskabinett will dem Landtag eine Reform der Gemeindeordnung vorschlagen, die wirtschaftliche Betätigung kommunaler Firmen massiv einschränkt. Davon wäre auch die MKB-Gruppe als Tochter des Kreises Minden-Lübbecke betroffen und langfristig womöglich in ihrer Existenz bedroht. Der Markt lässt sich nicht an Kreisgrenzen aufhalten, verwies Landrat Krömer auf drohende Wettbewerbsnachteile.

Minister Wittke zeigte Verständnis für diese Sorgen. Hier besteht Handlungsbedarf, erklärte er und versprach, sich für die Bedürfnisse der MKB in punkto Personennahverkehr und Gütertransport einzusetzen.

Die MKB-Gruppe mit der über 108 Jahre alten Mindener Kreisbahnen GmbH, der MKB-Reisen GmbH und der Besucher-Bergwerk Kleinenbremen GmbH beschäftigt rund 110 Mitarbeiter, lässt über 60 Busse und eine Reihe von Güterzügen rollen. Zudem unterhält sie 55 Kilometer eigene Gleisanlagen. Die Gesamterträge der MKB liegen bei rund 10 Millionen Euro pro Jahr.