Drucken

Bürgerbus gut ins Rollen gekommen

am . Veröffentlicht in Nahverkehr

Hille (Nadine Schwan). Seit Montag rollt ein weißer Mini-Bus durch Hille. Von Montag bis Freitag legt der Bürgerbus sechs Mal am Tag 44 Kilometer zurück und ist pro Tour eine Stunde unterwegs.


Bitte einsteigen: Peter Carmine (li.) ist einer von 25 ehrenamtlichen Fahrern. | Fotos: privat

Montagmorgen, 8.27 Uhr: Der Bürgerbus steht pünktlich an der Haltestelle Hille-Holzhausen, Volksbank. Doch vorher schneiden Heinz Grannemann, stellvertretender Bürgermeister, Arnold Straubhaar, Vorsitzender des Bürgerbusvereins und Robert Hall von der Mindener Kreisbahn, kurz MKB, ein rotes Band durch. Nach neun Monaten Planung geht der Bürgerbus an den Start.

Bei der ersten Fahrt in dem noch vorläufigen Fahrzeug darf Peter Carmine hinter das Steuer. Eigentlich ist der 59-Jährige Lehrer, doch für eine gute Sache opfere er gerne seine Freizeit und fahre ehrenamtlich Bus. "Die Motivation der einzelnen Fahrer ist ganz unterschiedlich. Auch die Fahrer sind unterschiedlich, wir haben Rentner, Kommunalpolitiker oder Berufstätige dabei", erklärt er.

Einen Busführerschein brauchten die Fahrer nicht zu machen. Dafür aber einen Personenbeförderungsschein mit, dem sie maximal acht Personen transportieren dürfen. Bei der ersten Fahrt steigt noch kein Gast zu. Dafür fährt aber Heinz Grannemann mit und testet die Tour durch die Gemeinde.

Hartum, 8.31 Uhr: Der erste Blitzer steht am Straßenrand. Doch dank Warnungen im Radio fährt Carmine Tempo 50. Zu schnell, aber auch nicht zu langsam fahren, ist gar nicht so einfach. Immer wieder schaut Carmine auf die Uhr und vergleicht die Zeit mit den vorgeben Uhrzeiten im Fahrplan. "Der Fahrplan ist recht knapp kalkuliert." Steigen viele Leute ein, oder der Fahrer hilft den Gästen beim Ein- und Aussteigen, können einige Minuten verstreichen.

Oberlübbe, 8.42 Uhr: Der Bürgerbus macht einen Schlenker nach Unterlübbe. "Die Volksbank soll mit angesteuert werden", sagt der Fahrer. Generell achteten die Streckenplaner der MKB, der Gemeinde Hille und dem Vorstand des Vereins darauf, besonders Arztpraxen, Banken und wichtige Orte in Hille anzufahren.


Abfahrt: Auch an der Apotheke in Hille macht der Bürgerbus regelmäßig Halt.

Gerade ältere Menschen, die nicht mobil sind, sollen günstig und schnell von A nach B kommen. "Ab Mitte September bekommen wir wahrscheinlich unseren richtigen Bus, einen Sprinter Mobile. Dann ist in der Mitte genug Platz für einen Kinderwagen oder Rollator", erklärt Carmine.

Eickhorst, 8.55 Uhr: Einer der 25 Fahrer steigt zu und testet den Bus für zwei Minuten. An der Haltestelle Trafo steigt er wieder aus. Bezahlen müssen die ehrenamtlichen Fahrer nichts. Auch Leute mit Schwerbehindertenausweis fahren kostenlos. "Erwachsene zahlen sonst zwei Euro, Kinder 1,50 Euro. Fährt man nur fünft Haltestellen an, bekommt man einer Ermäßigung."

Hille, 9.06 Uhr und 9.08 Uhr: Die Haltestellen Imkerweg und Brockkamp sind neu. "Wir haben zwei Haltestellen dazubekommen, um die Arztpraxen und das Schuhhaus Meyer mit der Fußpflege besser einbinden zu können." An den übrigen Haltstellen stoppen auch Linien- oder Schulbusse. Auch eine Verbindung mit einem Taxi-Bus zum Klinikum besteht.

Holzhausen, 9.25 Uhr: Die erste Runde ist für heute geschafft. Doch für Carmine geht die Fahrt gleich wieder von vorne los. Drei Runden fährt der 59-Jährige am ersten Tag, dann übernimmt ein Kollege die Route. 9.27 Uhr: Der Bus rollt wieder - 44 Kilometer und eine Stunde lang durch Hille.

Fahrplan, Streckenverlauf und weitere Informationen über den Bürgerbus sind unter www.bbhille.de.tc

Quelle: Mindener Tageblatt