Drucken

Wichtige Helfer

am . Veröffentlicht in Nahverkehr

VON CAROLIN NIEDER-ENTGELMEIER - Löhne - Gedränge an der Bushaltestelle und plötzlich wird ein Mädchen vor den Bus gestoßen. Im Jahr 2004 endete das Gedränge für eine Schülerin aus Minden mit schweren Folgen, denn der Bus rollte über ihren Unterschenkel, der anschließend amputiert werde musste. Damit solche schrecklichen Unfälle nicht passieren, bildet die Bertolt Brecht Gesamtschule (BBG) in Löhne seit 1998 Busbegleiter aus, die an der Bushaltestelle und im Bus dafür sorgen, dass Regeln eingehalten werden.

 

Die zukünftigen Busbegleiter der Bertolt-Brecht-Gesamtschule stehen mit Michael Brechmann (v.l.), Dietmar Hess, Christine Pörtner und Klaus Westermann vor ihrem "Übungs-Bus".
Ein engagiertes Team | FOTO: CAROLIN NIEDER-ENTGELMEIER

"Die Unfallzahlen sind zurück gegangen und auch die Sachbeschädigung hat sich deutlich verringert", erklärt Dietmar Hess, Verkehrssicherheitsberater der Polizei Herford. "Das Projekt Busbegleiter ist sehr erfolgreich." Das bestätigt auch Klaus Westermann von den Mindener Kreisbahnen, die der BBG einen Bus zur Verfügung stellen. "Die Zusammenarbeit zwischen Busfahrern und Busbegleitern läuft hervorragend", erklärt Westermann. "Busfahrer müssen sich auf den Straßenverkehr konzentrieren und können nicht immer alles im Bus überblicken. Das übernehmen dann die Busbegleiter."

Vor allem, wenn es nach Schulschluss voll wird, sowohl an der Haltestelle, als auch im Bus. "Vor allem die jungen Schüler werden oft geärgert", sagt Nils Weber, der in vier Wochen seinen Busbegleiter-Ausweis bekommt und auf den Schulwegen im Bus dafür sorgt, dass niemand geärgert oder verletzt wird und der Bus heile und sauer bleibt. "Unfälle habe ich zum Glück noch nicht erlebt, die meisten Jugendlichen schmieren die Scheiben voll oder spucken in den Bus", so der 15-jährige Gesamtschüler, der keine Angst davor hat, ältere Schüler im Bus anzusprechen wenn sie gegen die Regeln verstoßen. "Ich möchte für Ordnung sorgen und anderen helfen wenn sie in Not sind."

Michael Brechmann bildet die engagierten Jugendlichen mit der Unterstützung der Polizei Herford, der Mindener Kreisbahnen und Christina Pörtner von dem Verein "Up to you" aus. Das Projekt ist beleibt. "Ich hatte in diesem Jahr 45 Anfragen", erklärt Brechmann, der gemeinsam mit den jeweiligen Klassenlehrern 16 Jugendliche auswählte. "Busbegleiter benötigen ein gewisses Selbstbewusstsein", so Brechmann.

Zwei Tage lernen die Jugendlichen wie sie sich im Bus verhalten, wenn es Ärger gibt. "Die meisten Busbegleiter haben aber nicht viel zu tun. Zum Glück", sagt Brechmann, der mit den zukünftigen Busbegleitern verschiedene Situationen durchspielt. "Ich bin als Ansprechpartner immer da, denn die Busbegleiter sollen sich auf keinen Fall selber in Gefahr bringen, da gibt es klare Grenzen", so Brechmann.

Auch die Fünftklässler haben eine Busschulung der Polizei Herford hinter sich. "Jedem neuen Schüler wird gezeigt, wie man sich im Bus verhält", erklärt Brechmann, der in diesem Jahr folgende Schüler ausbildet: Nils Weber, Maximilian Schäfer, Adrian Matzek, Margarita Stamati, Joelle Watson, Sevcan Halavurt, Tim Länder, Dzeneta Bajiric, Luisa Strelow, Maxim Stefan, Dimitros Piperopoulos, Phillip von Pruski, Richard Sebold, Ahmet Yaman, Merve Özden und Cindy Reichelt.

Quelle: Neue Westfälische