Drucken

Sicher durch die Nacht

am . Veröffentlicht in Nahverkehr

Hüllhorst/Bad Oeynhausen. Es ist die Nacht der Geister, der Kürbisköpfe und der hässlichen Fratzen - wenn an Halloween (31. Oktober) gruselige Gestalten durch die Nacht ziehen, setzen die Busunternehmen auf Sicherheit. Mit einer Halloween-Aktion wollen sie Samstagnacht Jugendliche aber auch Erwachsene auf das neue Angebot im Nahverkehr aufmerksam machen.

Zwölf Busse, die an gut 100 Nächten pro Jahr unterwegs sind. 16 Buslinien, die Bielefeld, Herford, Minden, Bad Oeynhausen, Porta Westfalica, Hiddenhausen, Kirchlengern, Enger, Spenge, Bünde, Hüllhorst und Löhne miteinander und mit Diskotheken der Region verbinden. "Das Pilotprojekt ist auf ein bis zwei Jahre angelegt", erklärt Achim Overath von der Minden-Herforder Verkehrsgesellschaft (mhv). "Wir legen mit dem neuen Nachtbus-Netz an die 300.000 Kilometer im Jahr zurück", sagt er Immer freitag- und samstagnachts sind die Busse unterwegs.


Für zwei Euro kann am Samstag, 31. Oktober, das gesamte Netz genutzt werden. In der Region Minden und Herford können bei der Halloween-Aktion die beiden Diskotheken Go Parc in Herford und PW1 in Porta Westfalica sowie die Musikbox in Minden angefahren werden. In allen drei Häusern gibt es gegen Vorlage des Tickets einen Gutschein für ein Freigetränk. Wer mit dem Nachtbus kommt und das Ticket an der Kasse vorlegt, bekommt zudem im Go Parc und im PW1 freien Eintritt.

"Das Nachtbus-Netz ist ein Angebot, dass es in dieser Form sonst nur in Großstädten oder größeren Regionen gibt", so Overath. Während Minden und Herford im Halbstunden-Takt angefahren werden, sind die Regionalbusse zu unterschiedlicheren Zeiten unterwegs. "Die großen Diskotheken werden hervorragend bedient, so dass jeder nachts gut nach Hause kommt." Thomas Brosig, vom Kooperationspartner Verkehrsbetriebe Minden-Ravensberg (VMR), ergänzt: "Mit diesem Nachtbus-Angebot wollen wir langfristig etwas für die Sicherheit tun." Man wolle auf sicheres Feiern aufmerksam machen und Alkoholfahrten verhindern.

Dass bereits in den vergangenen Wochen großes Interesse an den Linien herrschte, zeigen die Klicks auf der neuen Internetseite (www.mein-nachtbus.de) und die Fahrgastzahlen in den Bussen. "Das erste kleinere Angebot seit Mai traf anfangs auf keine große Resonanz", gibt Achim Overath zu. Doch seit dem neuen Nachtbus-Netz, für das auch in den Diskotheken geworben würde, habe sich das geändert. "Vor allem die Linien Bad Oeynhausen-Löhne-Herford sind sehr gut gestartet. Das hat uns positiv überrascht", so Brosig.

Nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene wünschen sich die Verantwortlichen der kooperierenden Verkehrsunternehmen - Busverkehre Ostwestfalen (BVO), MKB-Mühlenkreisbus (mkb), Karl Köhne Omnibusbetriebe, Verkehrsbetriebe Minden-Ravensberg (VMR) und der Minden-Herforder Verkehrsgesellschaft (mhv) - in ihren Nachtbussen. "Wir wollen auch die Erwachsenen, die Eltern der Jugendlichen, ansprechen, mit dem Bus ins Theater oder in die Kneipe zu fahren", erklärt Thomas Brosig. Oder ihn bei Stadtfesten zu nutzen.
 

Quelle: NW-News, von Nicole Sielermann